Wenn in Ihrem Shop das Duale-Preise-Paket umgesetzt wurde, finden Sie hier wichtige Infos zu den durchgeführten Änderungen und wie Sie sie nutzen.

Theme-Anpassungen prüfen und testen

Stellen Sie zunächst fest, in welchem Theme wir die Umstellung auf Nettopreise vorgenommen haben. Infos dazu finden Sie auf dieser Seite unter „Allgemeines“.

Bevor Sie im nächsten Schritt Ihre Artikelpreise auf Nettopreise umstellen, sollten Sie unbedingt die im Theme durchgeführten Änderungen prüfen. Klicken Sie dazu beim Theme, in das das Duale Preise Paket eingebaut wurde, auf Aktionen » Vorschau. Dies öffnet das Theme im Vorschaumodus, was Sie am Balken am unteren Seitenrand erkennen.

Prüfen Sie alle Kategorie-, Produkt- und weitere relevante Seiten, ob Preise korrekt dargestellt werden. Beachten Sie, dass die Einzelpreise im Kundenkonto nicht brutto dargestellt werden, sondern nur die Gesamtsumme der Bestellung. Die MwSt. ist dort auch separat ausgewiesen.

Die eigentlichen Preise stimmen zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht, da sie ja noch als Bruttopreise hinterlegt sind und erst im nächsten Schritt in Nettopreise umgerechnet werden. Wenn also ein Produkt z.B. derzeit brutto € 119 kostet, wird im für Nettopreise angepassten Theme der Endpreis bei einem Steuersatz von 19% mit € 141,61 angezeigt, weil das Theme auf die Produktpreise die MwSt. aufschlägt. Der korrekte Preis wird erst wieder nach der Preisumstellung auf Nettopreise (siehe unten) angezeigt.

Prüfen Sie also, ob die Umrechnung der Preise grundsätzlich überall funktioniert und mathematisch richtig berechnet wird. Die Preise sollten überall einheitlich dargestellt werden und auf der Produktseite sollte neben/unter dem Bruttopreis auch der Nettopreis in Klammern stehen.

Wenn Sie Apps einsetzen, die Preisdaten verwalten (z.B. Apps für kundespezifische Preise), testen Sie diese Apps aus Kundensicht ebenfalls.

Wenn alles erwartungsgemäß funktioniert, fahren Sie mit der Preisumstellung fort.

Alle Produktpreise auf Nettopreise umstellen

Wenn Sie uns nicht mit der Preisumstellung beauftragt haben, können Sie nun, nachdem Sie sich vergewissert haben, dass alle Preise korrekt umgerechnet und dargestellt werden, alle Produkte auf Nettopreise umstellen.

Ist Ihr Shop derzeit bereits öffentlich zugänglich, sollten Sie für diese Arbeit entsprechend Zeit reservieren und den Shop während der Preisumstellung mit einem Passwort schützen (Menü Online Store -> Preferences -> Password page). Ansonsten kann es zu Abrechnungsproblemen kommen, wenn Kunden während der Preisumstellung einkaufen.

Backup aller Produkte erstellen

Falls es bei der Preisumstellung zu Problemen kommt, sollten Sie in der Lage sein, den alten Zustand wieder herzustellen. Legen Sie hierzu ein Backup aller Produkte an. Gehen Sie dazu in Ihrer Shop-Administration zu Products und klicken Sie dann oben auf Export, wählen Sie dann den Export aller Produkte und als Format CSV for Excel… aus. Klicken Sie dann auf Export items.

Produkt-Export

Preisumstellung

Stellen Sie nun die bisherigen Bruttopreise aller Artikel auf Nettopreise um. Bei nur wenigen Artikeln können Sie das einfach von Hand machen, bei vielen Artikeln ist es sinnvoller, die Import- und Export-Funktionalität von Shopify nutzen.

Exportieren Sie zunächst alle Artikel als CSV-Datei. Öffnen Sie diese Datei dann in Google Sheets. Hierfür benötigen Sie ein kostenloses Google-Konto. Vermeiden Sie es, die Preisumstellung mit Excel zu machen. Dabei kommt es wg. des Datei- und Zahlenformats zu Problemen beim Import in Shopify.

Passen Sie dann alle Preise automatisch mit Hilfe einer entsprechenden Formel in Google Sheets an. Danach exportieren Sie die Artikel wieder im selben Format und importieren die Datei in Shopify.

Beachten Sie dabei unbedingt die relevante Dokumentation von Shopify. Besonders wichtig beim Import ist, dass Sie die Checkbox „Overwrite existing products that have the same handle“ aktivieren, damit die im Shop bereits vorhandenen Artikel aktualisiert werden. Ist diese Checkbox nicht gesetzt, werden beim Import von allen Artikeln Duplikate angelegt.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie von der ursprünglichen Export-Datei eine Sicherungskopie anlegen, falls beim Import etwas schiefgehen sollte.

Wichtig: Wenn Sie Apps nutzen, in denen Sie Artikelpreise hinterlegt haben (z.B. Apps für Händlereinkaufspreise oder Rabattlösungen), müssen Sie die Preise in diesen Apps ebenfalls in Nettopreise ändern.

Versandkosten auf Nettopreise umstellen

Da auf Versandkosten ebenfalls MwSt. berechnet werden muss, müssen alle Versandtarife ebenfalls auf Nettopreise umgestellt werden. Gehen Sie dazu unter Einstellungen -> Versand alle Versandtarife durch und rechnen Sie die Preise in Nettopreise um. Für diese Anpassung können Sie leider keinen Import verwenden, die Anpassung muss für jeden Versandtarif einzeln durchgeführt werden.

Anpassen der Steuer-Einstellungen

Sind alle Preise nun als Nettopreise hinterlegt, müssen Sie Ihren Shop noch entsprechend konfigurieren. Gehen Sie zu Einstellungen -> Steuern, entfernen Sie das Häkchen bei „Alle Preise inklusive Steuern anzeigen“ und klicken Sie dann auf Speichern. Damit weiß Shopify nun, dass die Artikelpreise alle keine Steuern enthalten und rechnet die Steuer entsprechend der Steuereinstellungen im Checkout hinzu.

Stellen Sie außerdem sicher, dass die Checkbox „Steuern auf Versandkosten erheben“ angehakt ist. Nur dann wird auf die Versandkosten ebenfalls MwSt. berechnet.

Testen und Wiedereröffnen des Shops

Prüfen Sie nun, ob der Shop korrekt funktioniert, also die korrekten Netto- und Preise angezeigt werden. Prüfen Sie dies wie bereits oben beschrieben im Theme, in das das Duale Preise Paket eingebaut wurde. Prüfen Sie wieder alle Seiten, auf denen Preise angezeigt werden und führen Sie auch einen Testkauf durch.

Wenn alles erwartungsgemäß funktioniert, können Sie, falls das Duale Preise Paket nicht ins aktive Theme eingebaut wurde, das Theme publizieren (Actions » Publish). Danach können Sie den Shop wieder öffentlich zugänglich machen.

Hinweis: Rundungsdifferenzen

In bestimmten Konstellationen kann es durch die Umstellung auf Nettopreise und Umrechung in Bruttopreise zu Rundungsdifferenzen kommen. Hierzu ein Beispiel:

Der Nettopreis wird, um auf den Bruttopreis zu kommen, mit 1,19 multipliziert (bei 19% MwSt.). Die kleinste Einheit ist €0,01, also nimmt man bei einem zu erzielenden Bruttopreis von €12,99 einen Nettopreis von €10,92. Denn €10,93 * 1,19 wären €13,0067. Somit käme es zu einer (unerwünschten) Aufrundung auf €13,01.

Nun sind 2 x €10,92 = €21,84; damit rechnet Shopify intern, weil die Preise ja netto angelegt sind. Und €21,84 * 1,19 = €25,9896 brutto, was dann buchhalterisch korrekt auf €25,99 aufgerundet wird. Würde man die glatten Bruttopreise addieren (€12,99 + €12,99), käme man hingegen auf €25,98.

Durch diese Rundungen kann es zu augenscheinlich nicht ganz korrekten Summenpreisen kommen. Aber Shopify rechnet hier buchhalterisch völlig korrekt und für Rundungsdifferenzen gibt es in der Buchhaltung ein eigenes Konto: http://lexwiki.de/faq/finanz-buchfuehrung/rundungsdifferenzkonto/. Wir empfehlen, die Handhabung dieser Thematik in Ihrer Buchhaltung mit Ihrem Steuerberater zu klären.